Zwischen Himmel und Erde. Das Letzte Abendmahl von Dirk Bouts

ab März 2020

Dirk Bouts (ca. 1410–1475) gilt als einer der bedeutendsten Vertreter der Altniederländischen Malerei. Der aufgrund seines zurückhaltenden Malstils auch als "Maler der Stille" bezeichnete Künstler kam 1448 nach Leuven und lebte hier bis zu seinem Tod. Zu seinen herausragendsten Werken zählt der Abendmahl-Altar in der St. Peter-Kirche. Nach umfangreicher Restaurierung öffnet die Kirche aus dem 15. Jahrhundert – ein Musterbeispiel der spätgotischen Architektur – im März 2020 wieder ihre Tore. Dann ist auch das Meisterwerk von Bouts wieder an dem Ort zu sehen, für den es geschaffen wurde. Gemeinsam mit anderen bedeutenden Werken wird es in dem eindrucksvollen Chorumgang der Kirche präsentiert, der als Schatzkammer Teil des M-Museums Leuven ist.

Mit Hilfe von Virtual Reality-Brillen und iPads werden die Meisterwerke der St. Peter-Kirche auf eindrucksvolle Weise zum Leben erweckt, ohne den Raum physisch zu verändern. Besucher können sogar durch die Wände der St. Peter-Kirche schauen. Dabei werden die Kunstschätze in der Kirche mit Orten, Geschichten und Attraktionen in der Stadt Leuven verknüpft.

Desweiteren werden auch einige schöne Beispiele religiöser Schmiedearbeit aus Edelmetall, wie Reliquiare, Monstranzen, Kelche und Andachtsbilder, gezeigt. An zwölf Touchscreens können Besucher tiefergehende Informationen in verschiedenen Sprachen abrufen.

Jetzt teilen: