„Flämische Meister 2018–2020“

1. Juni 2018 bis 31. Dezember 2020

Viele der schönsten Kunstwerke Westeuropas hat Flandern vom 15. bis zum 17. Jahrhundert hervorgebracht. Bis heute inspirieren die flämischen Meister viele Kunstfreunde zu einem Besuch in den flämischen Kunststädten. In den kommenden Jahren nun dürfen Kunstfreunde ihre Erwartungshaltung so hoch wie nie zuvor schrauben, denn von 2018 bis 2020 sind die flämischen Meister das zentrale Thema der Kampagnen von VISITFLANDERS.

Unter dem Motto „Flämische Meister 2018–20“ bieten die flämischen Kulturstädte in den kommenden drei Jahren ein Programm mit hochklassigen Ausstellungen und Veranstaltungen. Den Auftakt macht im nächsten Jahr „Antwerp Baroque 2018. Rubens inspires.“. Besucher können in der Stadt an der Schelde nicht nur das Haus besuchen, in dem der vielleicht größte Meister, den Flandern hervorgebracht hat, gelebt und gearbeitet hat. Sie können auch bei diversen Ausstellungen und Veranstaltungen in die Welt des Barock eintauchen.

Die Palette reicht von einer Ausstellung über Michaelina Wautier, eine der wenigen Künstlerinnen des Barockzeitalters (1. Juni – 2. September 2018, Rubenshaus) über die Schau “Closer to Baroque“ (28. September 2018 – 15. Januar 2019, MAS – Museum am Strom), die Meisterwerken von Rubens, Van Dyck, Jordaens und Bruegel zeitgenössische Kunst, Geräuschkulissen und Geruchsinstallationen gegenübergestellt, bis zu den neuen Altarbildern von Jan Fabre (ab 15. August 2018, St.-Augustinuskirche). Ein weiterer Höhepunkt wird die Wiedereröffnung des Museums der Schönen Künste Antwerpen im Jahr 2019 sein. Das Museum ist nicht nur ein richtiges Rubens-Schatzkästchen, sondern beherbergt auch einige der besten Kunstwerke der Altniederländische Malerei.

Das Jahr 2019 steht anschließend ganz im Zeichen von Pieter Bruegel dem Älteren (1525/30–69). Das dritte Jahr schließlich ist Jan van Eyck (1390–1441) gewidmet, dem der berühmte Genter Altar zugeschrieben wird, der 2020 nach umfangreicher Sanierung zurück in die örtliche St. Bavo-Kathedrale überführt wird.

Alle Informationen zu den Ausstellungen und Attraktionen rund um die „Flämischen Meister 2018–20“ finden Sie in der aktuellen Tradebroschüre, die wir Ihnen hier zum Download bereitstellen. 

Details

Veranstaltungsort
Antwerpen, Brüssel, Gent
Öffnungszeiten
2018-2020

Downloads